StartseiteGesundheitHochsensible Ohren? Gehörschutz für jede Gelegenheit!

Kommentare

Hochsensible Ohren? Gehörschutz für jede Gelegenheit! — 10 Kommentare

  1. Hallo Anne-Barbara,

    Du spricht hiermit ein wirklich wichtiges Thema an. Ich reagiere extrem auf Sprache. Das führt dazu, dass ich beispielsweise im Restaurant ALLE vernehmbaren Gespräche registriere und bruchstückhaft auch verstehe, was meine eigene Unterhaltung nach kurzer Zeit fast unmöglich macht. Diese akustische Aufmerksamkeitsverlagerung stört mich auch beim Einkaufen oder bei der Arbeit. Daher trage ich seit einiger Zeit meinen Gehörschutz immer bei mir. Und es wirkt wirklich Wunder!

    Diese Sprachempfindlichkeit ist auch eine Erklärung dafür, warum ich mich am besten konzentrieren kann, wenn im Hintergrund leise Musik läuft. Musik übertönt das Gebrabbel und erzeugt ein bekanntes, unaufgeregtes, beruhigendes und vor allem steuerbares Hintergrundgeräusch.

    Im Abschnitt „Gehörschutz für Musiker, …“ nennst Du als Nachteil „im Liegen nicht verwendbar, da die Kunststofffilter drücken, wenn man sich auf die Seite legt“. Stimmt meistens, allerdings gibt es diese Ohrstöpsel auch extra fürs Schlafen mit verkürztem Filter. Mit diesen kann ich problemlos auf der Seite liegen. Zu finden/kaufen beispielsweise bei http://www.sonicshop.de

    Liebe Grüße
    Jens

    • Lieber Jens,

      danke Dir für Deinen Bericht! Es muss sehr lästig sein, all diese Gespräche mitzubekommen. Wie gut, dass Du das jetzt für Dich gelöst hast, und danke Dir für den Tipp mit den verkürzten Filtern!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

    • Hallo Jens,
      das Problem der Störung durch einen allgemein hohen Geräuschpegel im Restaurant bzw. Gespräche der Tischnachbarn kenne ich sehr gut. Für mich ist es mittlerweile so, daß ich kaum noch in ein Restaurant gehe, weil es für mich zu stressig ist. Ich werde dann immer nervöser, alles am Körper zwickt und zwackt.
      Du erwähnst, daß Du auch im Restaurant Ohrenstöpsel trägst – oder habe ich das nicht richtig verstanden? Filtern diese Ohrenstöpsel nur die Umgebungsgeräusche, so daß Du Dich auf Deine eigene Unterhaltung konzentrieren kannst?
      Ich schlafe nachts seit Jahren mit Ohrenstöpseln und habe – nach Jahren des Ausprobierens – die für mich besten gefunden (3M 1100 SP).
      Vor Jahren habe ich mir auch einen noise cancelling Kopfhörer gekauft. Sie sind wirklich sehr teuer, aber, da ich ihn jeden Tag zu Hause benutze, jeden Euro wert.

    • Liebe Eva,

      danke Dir für Deinen Erfahrungsbericht und den Tipp mit Deinen Lieblings-Ohrstöpseln!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  2. Hallo Anne-Barbara, ich kenne alles genannte und habe es auch ausprobiert. Problem bei mir: auch bei starker Geräuschdämpfung kommen immer noch die tiefen Töne durch, es bleibt ein Dröhnen, das nun isoliert, von den mittleren hohen Frequenzen erst richtig unangenehm ist: Dröhnen in der Stille sozusagen, ich bin dann total unterversorgt mit positivem „Grundrauschen“. Vor allem zuhause in der Wohnung ist das unangenehm, wo man eh irgendwie „eingesperrt“ ist und nicht weg kann oder will. Mir helfen da angenehme Hintergrundgeräusche aus der Natur: Wald und Wellen, die meine Sinne dann mit selbstgewählter lautestärkemäßig angepassbarer akkustischer Wohlfühlnahrung versorgen. Ich habe mir dazu aus einem starken Kapselgehörschutz (Peltor Optime III, 35 dB) einen geschlossenen Kopfhörer gebaut. Ausgemusterten Kopfhörer ausgeschlachtet, und dessen Lautsprecher in die Kapsel des Optime III gelegt. Einfach an kleinen MP3-Player anschließen und Naturgeräusche darauf geben. Das sonst suboptimale Tragegefühl bei reinem Schallschutz, bemerke ich kaum noch da ich gleichzeitig abgelenkt werde. Wenn mein Übernachbar polternd um halb 4 zur Frühschicht aufsteht und ich zum Einschlafen noch einen Film schauen möchte, benutze ich die Spezialkonstruktion auch für Filme oder Musik. Nach jahrelangem Gereiztsein, kann ich jetzt mit dem stressenden Drumherum sehr viel besser leben. Es wirkt sofort, der „die Umwelt nervt, alles zu laut, zu viel, zu fies-Speicher“ läuft kaum noch über. Ich kann bei Naturgeräuschen als Hintergrund damit auch arbeiten, lesen ….. es ist eine technisch-erzeugte natürliche Umgebung, doch sie kompensiert bei mir hervorragend die Nebenwirkungen der Gehörschutzmaßnahmen … die Psychoakkustik hilft dabei mit (wenn sichs anhört wie draußen, fühlt es sich auch so an …)

    • Liebe Conny,

      danke Dir für das Teilen Deiner genialen Konstruktion! Das hilft hier bestimmt einigen weiter… 🙂

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  3. Hallo Anne-Barbara, die Kommentare der anderen sind erstaunlich für mich! In meiner Familie kann nämlich keiner verstehen wie es mir immer geht und da steh ich dann ziemlich alleine da.Das Problem mit dem Lärm habe ich schon einige Jahre und finde die Empfindlichkeit wird leider immer größer. Ich bin auch nur noch mit den Stöpseln unterwegs um mich vor Eventualitäten zu schützen. Leider ist es so dass ein diese Empfindlichkeit finde ich einsam macht wenn die meisten anderen Menschen nicht so empfinden .Kürzlich musste ich zum MRT und war echt in Sorge ob ich das aushalte ( Mit Stöpsel) und Kopfhörer war der Lärm immer noch da aber ich habe es geschafft. Blöd nur dass die anderen ,Arzhelferinnen das wenig verstehen und man die Behandlungen wie für alle bekommt.Lg sybille

    • Liebe Sybille,

      vielen Dank für Deinen Bericht! Ich kann Dich gut verstehen, MRT war für mich auch ziemlich grenzwertig. Wichtig ist, dass Du Dich selbst so akzeptierst, wie Du bist, denn was andere denken, ist deren Problem, wenn mit Dir alles gut ist. Und je besser Du Dich selbst annimmst, desto besser nehmen auch andere Dich an. Denn meist überträgt sich das, was wir über uns denken, auf andere.

      Wenn Du in dieser Hinsicht mehr Information möchtest, findest Du sie hier:

      Hochsensibilität, Selbstliebe und Energie

      Dort gibt es auch einige Mentalübungen für ein kleines, tägliches Selbstliebeprogramm.

      Was mir auch schon passiert ist, war, dass ich wegen meines empfindlichen Gehörs Phasen der Hyperakusis hatte. Das geht bei Hochsensiblen schnell, weil wir leicht in einen Teufelskreis geraten: Empfindliches Gehör -> unangenehme Hörerfahrungen -> Angst vor Lärm und Geräuschen -> Verkrampfung -> noch empfindlicheres Gehör. Das scheint auch bei meinen Leserinnen und Lesern öfters vorzukommen, zumindest hatte ich einige private Zuschriften, die in diese Richtung gingen. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen:

      http://www.tinnitusweghoeren.com/html/hyperakusis_was_ist_das_.html

      Ich habe das über dieses Hörprogramm wegbekommen:

      Tinnitus – wirksame Selbsthilfe mit Musiktherapie

      Nicht wundern, Hyperakusis und Tinnitus werden gleich therapiert. Und wenn Du noch Fragen hast, immer gern! 🙂

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  4. Ich bin auf der Suche nach Gehörschutz wegen meiner Hochsensibiliät auf deinen Beitrag gestoßen – Ein wichtiges Thema für Hochsensible,das mich auch erstmal Überwindung gekostet hat: Brauche ich das? Ist das nicht übertrieben? Grenze ich mich damit zu sehr ab? Bei der Suche war ich dann überrascht wie viel Auswahl es für die verschiedensten Bereiche gibt und wie unauffällig der heutige Gehörschutz sein kann – eine große Entlastung im Alltag für mich!

    • Liebe Lisa,

      vielen Dank für Dein nettes Feedback! Freut mich, dass Du hier fündig geworden bist… 🙂

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre E-Mail-Adresse: