StartseiteHochsensibel im BerufPower-Posen: In zwei Minuten zu mehr Selbstbewusstsein!

Kommentare

Power-Posen: In zwei Minuten zu mehr Selbstbewusstsein! — 6 Kommentare

  1. Danke, dass du das so beschreibst! Ich kannte das bisher tatsächlich nur als Hauruckmethode zur Manipulation unerwünschter Gefühle (sei es von Leuten, die lieber tough sein wollen als eigene Verletzlichkeit zulassen, sei es von Menschen, die es nicht aushalten können, wenn jemand mal traurig ist und ihm das als ungefragten Rat unter die Nase reiben). Aber wie du es beschreibst macht es Sinn!

    Alternativ auch spannend (das ist dann aber eine andere Methode): Das Pendeln zwischen beiden Positionen, um den Kontrast wahrzunehmen und den Übergang zu trainieren,.

    • Hallo Anja,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung, die mich sehr freut! Du hast vollkommen Recht – echte Weiterentwicklung ist nie über Manipulation möglich, sondern immer nur über die volle Akzeptanz dessen, was da ist. Das mit dem Pendeln zwischen den Positionen, was Du beschreibst, ist eine tolle Methode, um sich bewusst zu machen, wie sehr Stimmung und Körperhaltung miteinander verknüpft sind, finde ich. Danke Dir auch dafür!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  2. Vielen Dank für diese wertvolle Information und den Link zum Video.

    Meiner Erfahrung nach scheint das Dehnen rsp. das Streching dabei entscheidend zu sein. Amy Cuddy sagt auch etwas Entsprechendes dazu im Video.

    Aus dem Yoga kenne ich die Stellung des Kriegers, eine macht- und kraftvolle Pose, die mit lang gestreckten Oberkörper und Armen einher geht.

    Ich praktiziere gerne die Riten der 5 Tibeter, die ebenfalls eine intensive Dehnung – insbesondere der der Bauch- und Brustmuskulatur – enthalten. Nach dem Üben fühle ich mich oft deutlich stärker und klarer. Einen ähnlichen Effekt hat das Faszientraining oder auch Yin-Yoga auf mich.

    Herzliche Grüße

    Barbara / Frau Momo

    • Liebe Barbara,

      vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht und die wertvollen weiterführenden Informationen!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  3. Du hast Recht da wird sehr gern über-vereinfacht (oversimplified). Auch bei Amy Cuddy sind wir wie bei der 10 000 Std Regel (die auch so nicht stimmt) oder der Ego Depletion (dass die Willenskraft angeblich über den Tag hinweg abnimmt…) ein weiterer BILD Zeitungs- machs einfach Mythos: diesmal hat sogar die wissenschaftliche Kollegin die Cuddys Studien mit betreut hat die „Klägerin“.
    Auch wenn ich persönlich schon glaube dass ein „state change“ einen Unterschied in deiner Energie hervorrufen wird (und muss) sind diese Überschriften a la „stell dich hin wie Superman und du wirst Topleistungen erbringen schlicht übertrieben hoch 10.
    Könnte man auch als FAKE NEWS abtun, dafür ists aber zu wichtig. Daher mein Ansatz bei LernenDerZukunft.com und auch vieler seriöser Magazine wie bspw. Gehirn & Geist oder Psychologie Heute, Wissenschaft möglichst gehirn-gerecht zu präsentieren (nach Vera F Birkenbihl, die ja LdZ mit begründet hat). Wissen einfach und für jeden zugänglich machen. Aber nur so einfach dass es auch noch der Wahrheit entspricht…
    Was sind denn deine ERfahrungen damit? Ich mag nicht wenn dann oft nicht mal die quelle dabe steht, also nur noch auf „Wissenschaftler haben herausgefunden oder Studien belegen…“ verwiesen wird… schade. sitzen, sechs 😉

    • Lieber Andreas,

      ehrlich gesagt verstehe ich nicht genau, was Du meinst? Es geht hier ja nicht darum, sich zwei Minuten wie Superman hinzustellen und dann Top-Leistungen zu erbringen, sondern darum, eine selbstbewusste Ausstrahlung zu erreichen.

      Das ist für Hochsensible sehr wichtig, da wir eine Minderheit darstellen. Wir sind in einer Umgebung, die für die Bevölkerungsmehrheit gemacht ist, vor die Herausforderung gestellt, unsere Gaben zu vertreten und für unsere besonderen Bedürfnisse einzustehen. Und das gelingt nur, wenn man das entsprechende Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl hat. Dabei ist diese kleine Übung nach meiner Erfahrung sehr hilfreich, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

      „Wissenschaftler haben herausgefunden“ und „Studien belegen“ geht meiner Meinung nach gar nicht, da stimme ich Dir voll zu! Als promovierte Kunsthistorikerin habe ich in meinem früheren Beruf viel Grundlagenforschung betrieben und wissenschaftliches Arbeiten ist quasi meine zweite Natur. Von daher wirst Du bei mir im Blog stets Quellenangaben finden.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre E-Mail-Adresse: