Hochsensibel? 10 Gründe, warum du eine Bereicherung für andere bist

Als hochsensible Menschen grübeln wir viel darüber nach, welche Nachteile wir dadurch haben und wie wir diese ausgleichen, ob wir anderen genügen, den Ansprüchen gerecht werden u. v. m. Doch hast du auch schon einmal darüber nachgedacht, warum du aufgrund deiner Hochsensibilität eine Bereicherung für andere bist? Wenn wir nämlich immer nur über unsere vermeintlichen Defizite grübeln, geraten wir in eine Schieflage: Wir übersehen, in welchem Maß unsere Hochsensibilität auch eine Gabe ist. Dabei ist die Erkenntnis, dass unsere Sensibilität eigentlich eine Stärke ist, für hochsensible Menschen sehr wichtig. Die speziellen Perspektiven und Fähigkeiten, die unsere Sensibilität mit sich bringt, können andere durchaus bereichern und inspirieren. Indem wir dies erkennen und akzeptieren, können wir unser volles Potenzial entfalten und einen positiven Einfluss auf die Menschen um uns herum haben. In diesem Blog-Artikel werde ich dir dabei helfen, das einmal wieder in den Vordergrund zu stellen. Du bist nämlich als hochsensibler Mensch garantiert in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung für andere. Hier eine kleine Sammlung, in der du dich hoffentlich wieder findest:

Grund Nr. 1: Warum wir die geborenen Helfer sind

Hochsensible Menschen sind besonders empathisch und überdurchschnittlich hilfsbereit. Durch ihre empathische Natur können sie anderen helfen, sich verstanden und unterstützt zu fühlen. Das liegt an unserer erniedrigten Reizschwelle. Dadurch können wir die Gefühle anderer sehr gut wahrnehmen und verstehen. Wir erfassen schnell, was andere bedrückt und nehmen auch subtile Signale in unserer Umgebung deutlich wahr. Dadurch können wir Bedürfnisse und Probleme sogar erkennen, wenn sie gar nicht direkt ausgedrückt werden. Da wir das Leid anderer so deutlich spüren, ist es uns wichtig, dass es ihnen gutgeht. Wir sind einfach weniger abgegrenzt als andere und denken deshalb eher an das große Ganze.

Hochsensible sind sehr gute Zuhörer. Aufgrund ihres gründlichen und nachhaltigen Denkens sind sie noch dazu sehr gut darin, Lösungen zu entwickeln. Andere fühlen sich in unserer Gegenwart wohl und schütten uns gern ihr Herz aus. Das ist schön, aber achte darauf, dass es dir nicht zu viel wird! Dazu schrieb mir einmal eine Hochsensible:

Es ist mir selbst nicht wirklich bewusst, aber ich scheine Menschen anzuziehen, ihre Probleme mit mir zu besprechen. Ich höre gern zu. Manchmal finden wir gemeinsam auch Lösungen für Probleme. Eine Bekannte äußerte kürzlich: Du bist meine Therapie. Das freut mich dann schon. Meine „Gabe“ besteht darin, Stimmungen zu empfangen (wie mit einer Antenne). Ich denke, meine Körpersprache zieht dann Menschen an, zu mir zu kommen. Früher war mir das alles zu viel – heute kann ich gut damit umgehen, denke ich.

Hier noch ein Beispiel aus meinem Leben: Die Empathie hochsensibler Menschen ist so groß, dass sie für mich als Coach sogar eine gewisse Herausforderung darstellt. Denn wenn ich einmal einen weniger guten Tag und Augenringe habe, werde ich gleich gefragt, was los ist. Und wenn ich beginne, darüber zu sprechen, kommt es leicht zu einem Rollentausch: Viele wären tatsächlich dazu bereit, sich meine Probleme anzuhören und dafür auch noch Geld zu bezahlen. Das berührt mich zwar sehr, aber das geht für mich natürlich gar nicht. Also bin ich schon vor einigen Jahren dazu übergegangen, mir meine ggf. vorhandenen Augenringe wegzuschminken. ;-)

Übrigens sind ein Drittel aller Hochsensiblen überdurchschnittlich empathisch und deswegen dazu prädestiniert, anderen zu helfen. Bist auch du so ein Helfertyp und möchtest deine Gabe, anderen zu helfen, zum Beruf machen? Dann interessiert dich vielleicht meine Ausbildung zum „hochsensibel sein Coach“ , die im Oktober 2024 startet. Falls ja, kannst du dich hier unverbindlich in meine Warteliste eintragen:

Hier geht es zur Warteliste für die Ausbildung

Grund Nr. 2: gute Menschenkenntnis

Energievampire erkennenUnsere Fähigkeit, viel von anderen wahrzunehmen und auf sie einzugehen, führt noch zu einer anderen besonderen Gabe: Viele Hochsensible verfügen über eine ausgezeichnete Menschenkenntnis. Oftmals erkennen sie auf den ersten Blick, was mit ihrem Gegenüber los ist, ob man vertrauen kann oder nicht und ob alles stimmig ist. Ich kenne Hochsensible, die darin so gut sind, dass man sich wirklich auf ihr Urteil verlassen sollte! Denn netterweise nutzen Hochsensible dies nicht nur selbst, sie warnen auch andere in ihrem Umfeld, wenn sie spüren, dass mit jemandem etwas nicht stimmt.

Oder, wie es mir eine Hochsensible einmal geschrieben hat:

Meine Menschenkenntnis hat mich nur selten getäuscht. Ich merke, wer doof ist und wer nicht und kann dadurch auch meine Mitmenschen vor doofen Menschen retten. :-)

Grund Nr. 3: ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden

Da Hochsensible weniger abgegrenzt sind und deutlicher spüren, wie es anderen geht, ist ihnen nicht nur wichtig, wie es ihnen selbst geht. Sie haben ein Gespür für das große Ganze. Daraus resultiert auch ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden.

Viele hochsensible Menschen nutzen ihre Sensibilität und ihre Fähigkeiten, um sich für soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und das Wohlergehen anderer einzusetzen. Durch ihr Engagement leisten sie einen positiven Beitrag zur Gesellschaft  machen die Welt um sie herum ein Stückchen besser. Das kann im beruflichen Umfeld sein, im Freundeskreis und in der Familie, aber auch in einem Ehrenamt, für Tiere etc.

Eine Hochsensible schrieb mir einmal:

Ich stehe für andere ein, die z.B. bei der Arbeit an Sitzungen nicht zu Wort kommen oder ermutige Schüchterne, sich zu Wort zu melden, weil gerade die Zurückhaltenden oft sehr viel mehr auf dem Kasten haben als die Lauten. 

Grund Nr. 4: Hochsensible agieren als Frühwarnsystem

Da Hochsensible vorausschauender und nachhaltiger Denken als der Bevölkerungsdurchschnitt, sind sie oft dazu in der Lage, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen. Sie können also als eine Art Frühwarnsystem agieren.

Die Kehrseite der Medaille ist oft leider, dass ihnen nicht geglaubt wird. Denn die anderen merken es einfach noch nicht und können die Warnung dann nicht nachvollziehen. Doch wenn sich einige Male herausgestellt hat, dass der hochsensible Mensch Recht hatte, wird dann meist doch irgendwann auf diesen gehört.

Grund Nr. 5: Hochsensible sind in Extremsituationen überdurchschnittlich belastbar

Im Alltag sind hochsensible Menschen eher weniger belastbar als der Bevölkerungsdurchschnitt. Dadurch, dass sie mehr Reize aufnehmen, ist ihre Festplatte schneller voll und sie brauchen eine Pause. Doch wegen ihres gründlichen und nachhaltigen Denkens kommt es zu einem Paradoxon: In Extremsituationen sind sie oftmals wesentlich belastbarer als andere.

Da sich die Hochsensiblen schon alles durchgedacht haben, sind sie quasi auf den schlimmsten Fall innerlich vorbereitet. Sie behalten die Nerven, wo andere sie verlieren, und sind immer noch in der Lage, besonnen zu helfen. Viele Rettungssanitäter:innen sind hochsensibel!

Es ist ein wenig zum Schmunzeln – während uns der tropfende Wasserhahn in den Wahnsinn treibt, sind wir, wenn es richtig hart auf hart kommt, sehr belastbar. Mir geht es so, dass ich in einer solchen Situation enorm leistungsfähig bin und die Nerven behalte. Ist die Situation  überwunden, fangen mir die Knie zu zittern an und ich bemerke dann erst, was ich da eigentlich bewältigt habe.

Grund Nr. 6: unsere Fähigkeit, nachhaltig und gründlich zu denken

Aufgrund ihrer erniedrigten Reizschwelle nehmen Hochsensible mehr Informationen auf und verarbeiten diese auch gründlicher. Viele Hochsensible können dieses Mehr an Information sehr gut wie Puzzleteile zusammensetzen. Sie kommen dann zu innovativen und nachhaltigen Lösungen.

Oft können Hochsensible mit dieser Fähigkeit Aufgaben bewältigen, die andere gar nicht hinbekommen würden. In dieser Hinsicht sind Hochsensible qualitativ leistungsfähiger als andere. Da das eine Menge Energie verbraucht, dürfen sie zwischendurch aber dann auch immer wieder eine kleine Pause einlegen.

Eine Hochsensible beschrieb es mir einmal so:

Wenn ich in Balance bin, kann ich alle Puzzleteile optimal zusammensetzen, es auf den Punkt bringen. Das hat viel mit Intuition zu tun und allen Reizen, für die wir so offen sind. Und es geschieht bei mir in unterschiedlichen Bereichen: in meiner Malerei, bei der Suche nach guten Lösungen im Alltag und auch, wenn ich mich in Gesprächen voll und ganz auf mein Gegenüber einschwinge. Das Ergebnis ist dann meist so, als hätte jemand lange daran gefeilt, doch es ist einfach und im Fluss zu mir gekommen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Grund Nr. 7: Hochsensible sind sehr gewissenhaft

Aufgrund ihrer starken Detailwahrnehmung und ihres Bewusstseins für die Konsequenzen ihres Handelns für andere sind Hochsensible sehr gewissenhaft. Man kann sich auf sie verlassen und ihnen vertrauen. Wenn sie eine Aufgabe übernehmen, wird diese auch gründlich erledigt.

Hochsensible sind auch sehr gut darin, Fehler aufzuspüren. Wenn sie sich in einem Umfeld mit einer offenen Fehlerkultur bewegen, wird dies als eine große Bereicherung empfunden.

Ich liebe es, mit diesen Menschen zusammenzuarbeiten! Seit 2012 arbeite ich als Coach für hochsensible Menschen und in all den Jahren ist es noch nie passiert, dass mir jemand eine Sitzung nicht bezahlt hätte. Das ist einfach phänomenal…

Grund Nr. 8: unser Tiefgang

Hochsensible Menschen haben tiefe Emotionen und ein reichhaltiges Innenleben. Dazu kommt ihre Gabe, Dinge gründlich durchzudenken und allem auf den Grund zu gehen. Daher sind hochsensible Menschen tiefgründig. Smalltalk ist meist nicht ihr Ding. Sie haben lieber wenige, tiefgehende Freundschaften, die sie gründlich pflegen. Hochsensible Menschen sind in der Lage, tiefe und bedeutsame Beziehungen zu anderen aufbauen. Ihre einfühlsame Natur und ihre Fähigkeit, sich auf einer tieferen Ebene mit anderen zu verbinden, ermöglichen es ihnen, Menschen auch in schwierigen Zeiten zu unterstützen und zu helfen.

Hochsensible möchten Dingen wirklich auf den Grund gehen. Es liegt einfach in ihrer Natur. Wo andere sich zufrieden geben, wollen sie noch mehr in die Tiefe. Dabei kommen sie oft zu Erkenntnissen, die für andere eine große Bereicherung darstellen können. Lasse dich davon also bitte nicht abhalten, denn oftmals reagieren andere zunächst mit Unverständnis darauf…

Grund Nr. 9: unser Sinn für das Schöne

Aufgrund unserer feinen Wahrnehmung haben viele Hochsensible einen ausgeprägten Sinn für das Schöne. Wir freuen uns über das Blümchen am Wegesrand, einen kleinen Schmetterling oder über einen imposanten Sonnenuntergang. Dabei profitieren wir von unserer ausgeprägten Detailwahrnehmung. Andere gehen oft achtlos an diesen Dingen vorüber, weil ihnen diese schlichtweg entgehen. Viele Hochsensible machen andere auf diese Alltagsschönheiten aufmerksam, stecken sie mit ihrer Begeisterung dafür an und fördern dadurch deren Achtsamkeit.

Eine Hochsensible hat mir dazu einmal geschrieben:

Ich kann manchmal andere auf die Schönheiten aufmerksam machen, so wie gestern zum Beispiel, als ich diesen wunderschönen Sonnenuntergang mit meinen Worten beschrieben habe und was ich dabei fühle. Ich wurde etwas erstaunt angeschaut, aber ich denke das war eher wohl ein Blick der Verwunderung, wie ich diesen Sonnenuntergang erlebe, so intensiv?

Das kann für andere sehr inspirierend sein!

Grund Nr. 10: Hochsensible sind hochkreativ

Aufgrund ihrer reichen inneren Welt und ihrer Fähigkeit, Details und Nuancen wahrzunehmen, sind hochsensible Menschen oft in der Lage, kreative Lösungsansätze für Probleme zu finden. Sie können unkonventionelle Ansätze vorschlagen und alternative Perspektiven einbringen, die anderen dabei helfen, neue Wege zu finden und Herausforderungen zu bewältigen. Auch wenn sie nicht direkt in einem kreativen Beruf tätig sind, bringen viele Hochsensible dort ebenfalls ihre Fähigkeit ein, neue, schöpferische Lösungen zu entwickeln.

Ein Drittel aller Hochsensiblen weist eine überdurchschnittlich hohe Kreativität auf. Sie sind künstlerisch und musisch begabt. Ich hatte einmal eine Star-Innenarchitektin als Klientin. Diese hat mir berichtet, dass in ihrem Studium diejenigen, die die nötige Feinfühligkeit nicht hatten, in andere Kurse gepackt wurden. Man kann also davon ausgehen, dass Hochsensible in kreativen Berufen führend sind. Künstler, Graphiker und Designer:innen sind überwiegend hochsensibel, ebenso viele Musiker, Dichter und Schriftsteller:innen.

Fazit

Ich hoffe, dir ist durch diesen Blog-Artikel bewusst geworden, dass du als hochsensibler Mensch keinesfalls nur eine Belastung für andere darstellst, sondern in erster Linie einiges zu bieten hast. Denke immer daran: Unsere größten Gaben sind genau das, was uns ausgesprochen leicht fällt. Deswegen nehmen wir sie oft für selbstverständlich, nach dem Motto „wenn es so einfach für mich ist, kann es nichts wert sein“. Du kannst dir aus diesem Blog-Artikel dein persönliches Gabenprofil herausschreiben. Welche der zehn Gründe haben auf dich besonders zugetroffen? Achte darauf, wie du diese im Alltag einsetzt und wie andere darauf reagieren. Vielleicht magst du auch bewusst das ein oder andere gezielt anwenden. Das stärkt dein Selbstwertgefühl und deine Verbundenheit zu anderen Menschen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten:

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 38

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

* Werbehinweis für Links mit Sternchen

Wenn du ein Produkt über einen mit Sternchen gekennzeichneten Link bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Dies hat keinen Einfluss darauf, wie ich ein Produkt bewerte. Ich empfehle hier nur Dinge, hinter denen ich zu 100 % stehe. Der Preis für dich bleibt selbstverständlich gleich. Vielen Dank für deine Unterstützung!

4 Gedanken zu „Hochsensibel? 10 Gründe, warum du eine Bereicherung für andere bist“

  1. Hallo Anne-Barbara,
    bei deinem Satz „[..] Seit 2012 arbeite ich als Coach für hochsensible Menschen und in all den Jahren ist es noch nie passiert, dass mir jemand eine Sitzung nicht bezahlt hätte.[..]“ musste ich an eine interessante Begebenheit in meiner HSP-Selbsthilfegruppe denken:
    Eine neue Teilnehmerin kam zu unseren Treffen und wir legen am Ende immer zusammen für die Raummiete. Diese neue Teilnehmerin, die absolut davon überzeugt zu sein schien, HSP zu sein und auch sehr nachdrücklich ihre Erlebnisse schilderte, hatte nicht genug Geld dabei (es ging um 2 oder 3 Euro), etwas beizusteuern. Und sie hatte auch absolut kein Problem damit, sich die Summe von mir „sponsern“ zu lassen.
    Wir waren uns danach alle einig: Egal, wo das Problem dieser Frau liegen mag, aber Hochsensibilität ist es nicht! :-))))

    Viele liebe Grüße und danke für diesen Beitrag, der gerade genau in meine Stimmungs- und Gedankenlage passt!

    Antworten
    • Hallo Christiane,

      vielen Dank für dein nettes Feedback! Freut mich, dass der Beitrag für dich gerade so schön passt. :-) Was auch immer mit dieser Teilnehmerin los war, sie passt jedenfalls nicht in Eure Gruppe. Ich würde ihr die Hochsensibilität nicht unbedingt absprechen wollen, aber typisch ist ihr Verhalten tatsächlich nicht…

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  2. Liebe Barbara, deine Zeilen schenken mir immer wieder Rückhalt und Kraft, zu mir und meiner Hochsensibilität zu stehen und meine Potenziale wertzuschätzen. In den vergangenen Monaten hat sich einiges in meinem Leben zum Guten verwandelt und es gelingt mir mehr und mehr, meine Sonnen- und Schattenseiten in Liebe zu integrieren. Lange Zeit fürchtete ich mich davor, wirklich als Kunsttherapeutische Praktikerin, junge Menschen dabei zu unterstützen, all ihre Potenziale zu leben – denn ich hatte Angst vor Überforderung + zu viel Empathie…also, mich nicht abgrenzen zu können. Die Selbsterfahrung während meiner Ausbildung hat mich nun so sehr gestärkt, dass ich weiß: genau hier gehöre ich hin —> junge Menschen entwicklungsfördernd zu unterstützen und sie ressourcenorientiert zu begleiten…ihnen eine stützende Kraft zu sein.
    Der kreative Ausdruck kann so sehr dabei helfen, innere Konflikte zu bewältigen…ohne Worte, einfach in Farbe, Form und Struktur.
    Liebe Barbara, danke, dass ich es mit deinen Anregungen schaffte, die anstrengende Zeit der Ausbildung durchzuhalten, mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen dabei zu helfen ihren Seelenweg gehen zu können.

    Liebe Grüße Alexandra

    Antworten
    • Liebe Alexandra,

      vielen Dank für dein nettes Feedback! Du berührst mich sehr mit deinen Zeilen und deiner Geschichte. Ich bin so froh, Menschen wie dich unterstützen zu dürfen. Du wirst so vielen Menschen helfen können und das freut mich. :-)

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

Schreibe einen Kommentar

hochsensibel sein DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner