Hochsensibel sein und sich grundlos gut fühlen

Oft denken wir, wenn wir irgendetwas erreicht hätten, würden wir uns endlich gut fühlen. Wenn wir den Traumpartner gefunden, den ersehnten Karrieresprung gemacht haben, wenn wir ein bestimmtes Problem gelöst haben, wenn wir fünf Kilo abgenommen haben, wenn wir uns einen bestimmten Wunsch erfüllen konnten, wenn wir den Traumurlaub machen, wenn wir mehr Freunde gefunden haben, wenn wir uns mit uns selbst oder anderen versöhnt haben, wenn wir eine bestimmte Entwicklung gemacht haben, die wir für nötig halten, wenn wir ein Projekt erfolgreich abgeschlossen haben, wenn wir mehr Geld verdienen würden etc. Mir ist in letzter Zeit immer bewusster geworden, dass das alles Humbug ist. Es gibt nichts auf der Welt, das einen glücklich machen kann. Wir können es nur sein. Oder, anders ausgedrückt: Das einzige im Leben, was wirklich glücklich macht, ist, glücklich zu sein. Die meisten von uns streben ständig danach, irgendwelches Leid zu überwinden. Dabei wäre es wahrscheinlich viel besser, danach zu streben, sich gut zu fühlen. Und wir dürfen uns, wann immer wir möchten und auch vollkommen grundlos, gut fühlen.

Wahres Glück kommt von innen

Denn egal, wie unsere Lebenssituation ist, wenn sie anders wäre, hätte auch das wieder Vor- und Nachteile. Der Traumpartner erweist sich hin und wieder als schwierig und übellaunig, der Traumurlaub kann auch ganz schön anstrengend werden, in fünf Kilo schlanker kommen wir vielleicht dem Schönheitsideal näher, fühlen uns dafür aber schwächer, der Karrieresprung ist mit einer Mehrbelastung und mit höherer Verantwortung verbunden, einen Entwicklungsschritt zu machen bringt auch wieder mehr Einsicht in unangenehme Dinge, mehr Freundschaften zu pflegen kostet Zeit und Kraft, mehr Besitz macht auch mehr Arbeit… Kurzum: Das sind zwar alles Dinge, die wir tun können, wenn wir das möchten, und die auch sicher interessant sind und unsere Entwicklung fördern, aber sie machen uns eben nicht bedeutend glücklicher.

Denn äußere Umständen tragen nur bedingt zu Glück, Zufriedenheit und Erfülltsein bei. Solche Zustände treten vielmehr in Erscheinung, wenn wir in Kontakt mit unserem wahren Selbst sind. Und diese Verbindung verlieren wir, wenn wir ständig unserem unruhigen Geist und seinen Ideen von Fortschritt hinterher hecheln. Wahres Wohlbefinden finden wir also in uns, und es ist viel leichter als man denkt, den Zugang dazu zu finden, sich grundlos gut zu fühlen, wann immer wir das möchten.

Wie Du Dich grundlos gut fühlen kannst, wann immer Du möchtest

Zunächst ist es wichtig, zu erkennen, dass Du überhaupt keinen Grund brauchst, um Dich gut zu fühlen, sondern dass Du Dich auch vollkommen grundlos gut fühlen kannst und darfst. Das schafft schon einmal ein gehöriges Stück innere Freiheit.

Wenn das klar ist, gibt es eine ganz einfache Übung, um sich vollkommen grundlos gut zu fühlen. Im Prinzip ist es die gleiche Übung, die ich in meinem Artikel Hochsensibel – wenn uns Dinge zu nah gehen beschrieben habe, nur dass es genau umgekehrt funktioniert. Dort haben wir unangenehme Erfahrungen, die unser Gehirn sehr nah bei uns, groß und bunt kodiert hat, weit weg geschoben, kleiner gemacht, die Farbe herausgenommen etc., solange, bis sich eine deutliche Erleichterung einstellt. Jetzt nehmen wir eine schöne Erinnerung und machen diese noch schöner:

  1. Denke an eine Situation in der Vergangenheit, in der Du Dich richtig gut gefühlt hast.
  2. Achte darauf, wie Dein Gehirn diese schöne Erfahrung kodiert: Ist es ein Bild oder ein Film? Zwei- oder Dreidimensional? Wo siehst Du die Bilder? Nah bei Dir oder weiter weg? Wie groß? Was kannst Du hören, fühlen, riechen, schmecken?
  3. Siehst Du Dich selbst dabei, wie Du das machst, oder siehst Du es aus Deinen eigenen Augen heraus? Sorge dafür, dass unbedingt letzteres der Fall ist!
  4. Hole die Bilder näher heran, mache sie größer, bunter, leuchtender, dreidimensional; wenn es Bilder sind, mache einen Film daraus; überprüfe nach jeder Änderung, ob es sich tatsächlich noch besser anfühlt, und behalte nur die Änderungen bei, bei denen das der Fall ist.
  5. Mache schöne Geräusche noch voller, füge weitere schöne Klänge hinzu; überprüfe auch hier, was die Erfahrung tatsächlich besser macht und behalte nur die Änderungen bei, die dazu beitragen
  6. Füge ggf. noch Düfte und Geschmäcker hinzu
  7. Achte auf das gute Gefühl, das sich einstellt: Wie bewegt es sich? Mache es größer und lasse es schneller kreisen…

Und, wie fühlst Du Dich jetzt, wo Du in diese Erfahrung eintauchst? Na ja, und dieses grundlos gute Gefühl ist etwas, das Du haben kannst, wann immer Dir danach ist… ;-)

Das Geheimnis wahren Glücklichseins

Es ist also im Grunde genommen ganz einfach, sich vollkommen grundlos gut zu fühlen, wann immer wir das möchten. Genauso einfach ist es, sich in Situationen, in denen man eigentlich allen Grund hätte, sich gut zu fühlen, trotzdem nicht gut zu fühlen. Denn unser Wohlbefinden hängt weniger von äußeren Umständen ab als wir oft denken. Es kommt sehr auf die Landkarte in unserem Kopf an, nämlich darauf, was unser Gehirn aus unseren Erfahrungen macht. Mehr dazu kannst Du in meinem Artikel Die Landkarte ist nicht das Gebiet nachlesen.

Wir haben also viel mehr Wahlmöglichkeiten, was unser Befinden betrifft, als uns normalerweise bewusst ist. Das Geheimnis wahren Glücks, das von innen kommt, besteht darin, unangenehme Erfahrungen kleiner, weiter weg, schwarzweiß etc. zu kodieren, so dass sie weniger Eindruck auf uns machen, angenehme Erfahrungen hingegen ganz nah bei uns zu kodieren, groß, leuchtend bunt etc…

Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber viele Leute machen es genau umgekehrt, mit entsprechenden Resultaten. Wir haben es zu einem großen Teil selbst in der Hand, ob wir lernen, uns immer weniger gut, oder aber immer besser und auch vollkommen grundlos gut zu fühlen, wann immer wir das möchten. Und wie bei allem im Leben macht Übung auch hier den Meister (egal, in welche Richtung ;-) !).

Natürlich stellt uns das Leben immer wieder vor Herausforderungen, und wir dürfen uns deswegen auch einmal nicht gut fühlen. Aber auf die oben beschriebene Weise ist es möglich, sein Wohlbefinden zu optimieren und das Beste aus allem zu machen. Du darfst Dich, wann immer Dir danach ist, vollkommen grundlos gut fühlen und ein glückliches Leben führen! :-)

[Quelle: Die hier beschriebene Übung wurde von Richard Bandler, dem Mitbegründer von NLP, entwickelt. Mehr dazu kannst Du z.B. in seinem Buch „Leitfaden zu persönlicher Veränderung“, Bookmark 2015, S. 37ff nachlesen.]

Zurück zu hochsensibel sein

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten:

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

2 Gedanken zu „Hochsensibel sein und sich grundlos gut fühlen“

  1. Liebe Anne-Barbara,

    dein Text hat mich schlagartig beim lesen schon in eine gute Stimmung versetzt. Nach der Übung an einen schönen Moment in der Vergangenheit zu denken hat sich bei mir ein Gefühl eingestellt, dass ich lange vermisst habe. So einfach kann es sein … ich danke dir!

    Antworten
    • Lieber Marius,

      hey, freut mich total, danke, dass Du mir das geschrieben hast! :-D

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

Schreibe einen Kommentar

hochsensibel sein GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner