StartseitePsychologischesHochsensibel – wenn uns Dinge zu nah gehen

Kommentare

Hochsensibel – wenn uns Dinge zu nah gehen — 12 Kommentare

  1. Liebe Anne-Barbara,
    die Methode der Distanz schaffen ist phänomenal. Habe sie nur kurz ausprobiert und unglaubliche Veränderungen gespürt. Es ging um eine Kollegin, die mir öfters zu nahe kommt. Ich sehe sie als Film, wie sie in meinem Körper-Raum steht, gaaaaanz groß, bunt und farbig (fast wie eine Hexe teils über mir schwebend ;-)). Mein Körper ist dabei total angespannt, die Schultern sind hochgezogen und der Nacken ist verspannt. Sofort beim Wegschieben entspannte sich mein Körper, der Nacken wurde gelöst. Es fühlt sich soooooooooo befreiend an und tut einfach gut.
    Ich danke dir von Herzen für diesen Beitrag und natürlich für Deine super tolle, so wertvolle Webseite für uns Hochsensiblen.
    Liebe Grüße
    Martina

    • Liebe Martina,

      vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht! Freut mich sehr, danke Dir! 😀 Ab jetzt weißt Du, was zu tun ist, sollte die Anspannung wiederkommen, oder falls wieder einmal etwas ähnliches geschieht.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  2. Liebe Anne-Barbara,

    vielen Dank für die Methode Distanz zu schaffen. Ich habe sie ausprobiert und bin begeistert, wie einfach ich eine vormals überwältigende Situation verändern kann. Das empfohlene Buch über NLP habe ich mir bestellt und bin gespannt …!

    Herzliche Grüße

    Susanne

    • Liebe Susanne,

      freut mich, dass Dir diese Methode geholfen hat! 🙂 Das Buch ist eine wahre Fundgrube an weiteren solcher Methoden… Viel Spaß damit!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  3. Hallo,
    genau so etwas habe gesucht.Damit kann auch ich mehr bei mir bleiben!!Es schafft wirklich etwas Abstand.DANKE!!
    Habe mir auch noch Übungen aus Deinem 4.Teil des Onlinekurses herausgesucht.(Entspannungsatmen und Flamencotechnik).
    Herzlichen Dank!!

    • Liebe Sanne,

      hey, das freut mich! 😀 Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit den Übungen.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  4. Wundervoll! Ich habe gleich vier Situationen mit dieser Technik behandelt. Jetzt fühle ich mich glücklich, erleichtert und Stark. Danke dafür 🙂

    • Liebe Jasmin,

      freut mich, dass das bei Dir so gut funktioniert! Dann weiter so… 🙂

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  5. Hallo.

    Ich habe eben gerade deinen Blog entdeckt….
    Und die oben genannte Technik finde ich super.habe sie b lesen in Gedanken kurz ausprobiert und da schon gemerkt dass es hilft.ich hab die Hoffnung schon fast aufgegeben..u bin grad echt Glücklich darüber.
    1000 dank:))

    • Liebe Antje,

      hey, das freut mich total! 😀 Diese Technik ist wirklich extrem hilfreich, und schön, dass sie auch bei dir funktioniert. Ich wünsche dir noch weitere Entdeckungen auf meinem Blog und freue mich, wieder von dir zu hören bzw. zu lesen!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  6. Liebe Anne-Barbara Kern,

    Vielen Dank, ich habe nun schon 2 mal sehr schlimmen, und schlimmen Liebeskummer damit erfolgreich minimiert, und die Personen loslassen können. Dabei ist mir aufgefallen, das ich manche Dinge nicht so recht loslassen wollte, aber letzten Endes musste es sein, um wirklich fei zu werden. Nun bemühe ich mich , mir eine Schutzschicht um mein Herz herum wachsen zu lassen.

    Judith

    • Liebe Judith,

      vielen Dank für Deinen Bericht, freut mich sehr, dass Du diese Technik so erfolgreich anwenden konntest! Ja, das gibt es öfters, dass man an Dingen festhält, obwohl es besser ist, sie loszulassen. Super, dass Du es dann trotzdem getan hast!

      Ich bin mir nicht sicher, ob es richtig ist, wenn Du Dir eine Schutzschicht wachsen lassen willst, denn das geht ein wenig gegen unsere hochsensible Veranlagung. Mein Lösungsansatz ist, statt den Rückwärtsgang einzuschalten, lieber immer besser darin zu werden, Schmerz zu verarbeiten. Denn so können wir unsere Veranlagung nutzen, statt sie auszubremsen. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen:

      Hochsensibilität und Abgrenzung

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.