StartseiteGesundheitOPC stärkt hochsensible Nerven    

Kommentare

OPC stärkt hochsensible Nerven — 24 Kommentare

  1. ehrlichgesagt halte ich von Nahrungsmittelergänzungen gar nichts,
    jedes “Pülverchen” kostet viel Geld und ich habe die Erfahrung gemacht, dass Naturprodukte, wie Obst, Gemüse… uns wesentlich besser tun und ausserdem auch unseren Geldbeutel schonen.
    Je nach Produkt, verspricht jede/r eine andere Wunderwirkung, die meisten sind wissenschaftlich nicht bewiesen, oder, was ich auch schon erlebt habe, von gekauften Wissenschaftlern erstellt.
    Also mein Motto – die Natur schenkt uns so viel Gutes, das reicht vollkommen aus.
    Viele Grüße
    Claudi

    • Liebe Claudi,

      Dir muss es beneidenswert gut gehen! Ich wünsche Dir, dass das so bleibt. :-) Bei vielen Hochsensiblen ist das anders, sie können dann sehr von Nahrungsergänzung profitieren…

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  2. Liebe Anne-Barbara,

    herzlichen Dank für dein Mit-teilen deiner Erfahrungen…
    Ich nehme seit kurzer Zeit OPC. Mit geht es wirklich erstaunlich besser.
    Erst hatte ich Bedenken, weil auf der Anleitung “Einnehmen vor dem Frühstück” steht,
    aber es tut mir richtig gut. Bin auch so eine Empfindliche und Fühlsame.
    Was mir auch arg hilft, ist Weihrauch mit Myrrhe..

    Herzlichen Dank und liebe Grüße, Gudrun

    • Liebe Gudrun,

      danke Dir für Deinen Erfahrungsbericht und Dein nettes Feedback! Von Weihrauch und Myrrhe habe ich auch schon viel gutes gehört. Nimmst Du es als ätherisches Öl ein?

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  3. Liebe Anne-Barbara,

    danke für Deinen Bericht zu OPC. Mein Mann und ich (beide hochsensibel :-)) nehmen seit zwei Jahren jeden zweiten Tag OPC zu uns und möchten es nicht mehr missen! Uns tut es – ebenfalls – richtig gut. Als eine der unzähligen positiven Wirkungen kann ich von einer vollen und welligen Haarmähne berichten, wo vorher nur dünne gerade Haare wuchsen. Ich habe nun gemäß Deiner Empfehlung/Empfehlung der Bloggerin OPC aus Aroniabeeren bestellt. Wir sind sehr gespannt auf die Wirkung.

    Übrigens nehmen wir an jedem Nicht-OPC-Tag natürliches Astaxanthin (6 mg)zu uns – ebenfalls eines der stärksten existierenden Antioxidantien.

    Herzliche Grüße
    Ruth

    • Liebe Ruth,

      danke für Dein nettes Feedback und Deinen Kommentar! Freut mich, dass Ihr so gute Erfahrungen mit OPC gemacht habt, ich kann das von meiner Seite aus nur bestätigen. Super, dass Ihr das Aronia-OPC probiert! Danke auch für den Tipp mit dem Astaxanthin, das kannte ich noch gar nicht, und das macht mich jetzt neugierig. ;-)

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  4. Liebe Anne-Barbara,

    vielen Dank für den OPC-Tipp mit Erfahrungsbericht! Ehrlich gesagt kannte ich das bisher gar nicht, obwohl ich als stark Hochsensible plus Vegetarierin und chronischer Erkrankung schon seit Jahren allemöglichen Nahrungsergänzungen benötige, zB. Omega Fettsäuren, Chlorella, Magnsesium u.a.

    Nun habe ich mir das o.g. Pulver OPC Aronia vom Biohof Stövesandt bestellt, heute erhalten und sofort probiert… ist wirklich überhaupt nicht sauer (das war meine größte Sorge), aber ich habe damit ein praktisches Problem:

    Es löst sich überhaupt nicht auf. Ich habe es in kalte Hafermilch gegeben, und alles war total verklumpt und hat sich auch am Rans vom Glas festgesetzt. Nervig ;-)
    Haben Sie diese Erfahrung auch gemacht? Geben Sie es nur in heiße Getränke?

    Viele Grüße,
    Regina

    • Liebe Regina,

      vielen Dank für Dein nettes Feedback und Deinen Bericht! Du hast vollkommen Recht, das Pulver ist nicht wasserlöslich. Das liegt daran, dass es aus vermahlenen Kernen und Schalen der Aronia-Beere besteht. Ich persönlich gebe es in eine kleine Menge kaltes Wasser und spüle mein Glas danach mit etwas Wasser nach, um die Rückstände noch wegzuschwmemmen. Dass die Konsistenz des Pulvers relativ grob ist, stört mich nicht. Du kannst aber versuchen, das Pulver einmal in den Mixer oder in eine Kaffeemühle zu geben, um es feiner zu vermahlen. Vielleicht ist es dann besser für Dich.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

    • Liebe Marlies,

      vielen Dank für Dein Interesse! Tut mir leid, wo man so etwas in der Schweiz findet, weiß ich leider nicht.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  5. Interessant!
    Bestellt und fange heute damit an. Allerdings mit weniger als einem Teelöffel.
    Ich nehme übrigens das Pulver direkt in den Mund. Speichel es etwas ein und trinke dann das Wasser.
    Viele Grüße
    Sophie

    • Liebe Sophie,

      danke Dir, freut mich! :-) Wenn Du einfach nur vorbeugen möchtest, reicht Dir die kleinere Menge locker.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  6. Hallo, ich habe mir ebenfalls OPC vom Biohof bestellt und heute kam es an: Ich habe spontan 1 Teelöffel voll in eine kleine Portion Naturjoghurt gerührt und vermischt – schmeckt perfekt! Etwas Honig oder Reissirup passt auch dazu, wenn man es etwas süßer haben möchte. Daher denke ich, man kann es auch in ein Müsli unterrühren, sofern man dafür Joghurt verwendet.
    Danke für diesen Tipp, liebe Barbara!

    Ich hege auch die Vermutung, dass OPC aufgrund der hier beschriebenen Eigenschaften zusätzlich bei meinem chronischen Tinnitus hilfreich sein könnte – mal sehen… (naja, hab keine Ahnung). :)

    • Liebe Patricia,

      danke Dir für Dein nettes Feedback! Schön, dass Du eine so gute Form gefunden hast, Dein OPC-Aronia zu verwenden. Was Deinen Tinnitus betrifft, habe ich gute Nachrichten: Ich leide ja auch darunter, und mir hilft OPC ganz prima! Er ist zwar nicht weg, aber seit ich OPC nehme, war er nie wieder störend laut. Und seit ich das OPC-Aronia nehme, vergesse ich ihn teils vollkommen, selbst in stressigen Phasen. Das liegt vermutlich daran, dass OPC auch die Durchblutung des Innenohrs verbessert. Jedenfalls wünsche ich Dir, dass es Dir auch so gut hilft wie mir!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  7. Hallo liebe Barbara,
    nehme auch schon länger OPC und habe mir auf Deine Inspiration hin oben genanntes Produkt bestellt. Nahm es heute zum ersten Mal ein- in etwas Wasser- allerdings habe ich danach beschlossen es morgen gleich vom Löffel in den Mund zu bugsieren und dann ordentlich nachzutrinken. Das Pülverchen wollte überhaupt keine Verbindung mit der Flüssigkeit eingehen- es klebte nur verklumpt am Glasrand. Geschmacklich fand ich es nicht unangenehm. Danke für diesen Tipp, ich bin immer bestrebt meine NME´s zu optimieren. Liebe Grüße, Petra

    • Liebe Petra,

      danke Dir für Dein nettes Feedback und Deinen Erfahrungsbericht! Ja, das Pulver ist nicht wasserlöslich, weil es aus den Kernen und Schalen der Aronia-Beere besteht. Patricia hat in ihrem Kommentar geschrieben, dass sich das Pulver sehr gut in Joghurt macht. Vielleicht ist das noch eine Idee für Dich? Sophie nimmt es direkt in den Mund, so wie Du es jetzt vor hast, und hat geschrieben, das würde gut schmecken. Ich hoffe, Du findest noch eine Form der Einnahme, die angenehm für Dich ist!

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  8. Liebe Barbara,

    danke für Deine Antwort. Ich habe eben das Pulver in etwas Joghurt gerührt. Das klappt am besten! Dazu noch einen Schuss Leinöl- perfekt. Das wollte ich Dir schon länger gerne mal als Inspiration da lassen: Leinöl! Ganz wunderbar und für viele Dinge gut & wichtig. Gerade für uns hochsensible Menschen.Ich persönlich habe eines aus einer Ölmühle in meiner Nähe- ich kenne die Dame die das Öl herstellt persönlich, es ist immer frisch, es schmeckt wunderbar nussig, ist von der Textur ganz zart. Wichtig bei Leinöl: Es muss im Kühlschrank (!) gelagert und recht zügig verbraucht werden da es recht schnell verdirbt und dann nicht mehr zum Verzehr geeignet ist.

    Ein schönes Wochenende für Dich und allerherzlichsten Dank für diese schön & informativ gestaltete Seite,

    Petra

    • Liebe Petra,

      prima, dass das mit dem Joghurt so gut klappt! :-)

      Leinöl habe ich auch einmal eine Weile verwendet, wie Du frisch gepresstes aus der Ölmühle. Es hatte aber, außer dass es lecker war, keine Auswirkung auf meinen Gesundheitszustand. Deswegen haben wir es wieder bleiben gelassen. Ich verwende aber viel Rapsöl, da gibt es bei uns im Supermarkt eine sehr gute Qualität aus der Region, das enthält auch Omega-3-Fettsäuren.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  9. Mensch ich schöpfe hier gerade Hoffnung. Ich bin hochsensibel und habe Migräne. Bevor ich Mutter würde war es besser jetzt mit 2 Kindern und Hauotverdienerin ist die Migräne umd Erchöpfumg mein ständiger Begleiter. Das einzige was ich nicjt glaube sind die regelmäßigen Kohlenhydrate sondern eher eine los Carb bis ketogene Ernährung…

    • Liebe Anika,

      sorry für die späte Antwort, ich war auf einer Fortbildung und da habe ich Deinen Kommentar übersehen. Tut mir leid, dass Du es gerade nicht leicht hast, und ich hoffe, dass Du hier Hilfe findest! Das mit der ketogenen Ernährung kannst Du ruhig einmal ausprobieren. Ich habe es zweimal getan und schlechte Erfahrungen gemacht. Wenn Du damit startest, solltest Du Dir 2 Wochen frei nehmen, denn da bekommt man die sogenannte “Keto-Grippe”. Der Stoffwechsel muss sich umstellen, und das hat am Anfang heftige Nebenwirkungen, die grippeartig ausfallen können. Danach gewöhnt man sich daran. Manche Menschen fühlen sich dann leistungsfähiger, manche nicht. Bei mir war es so, dass ich nach drei Monaten abbrechen musste, weil ich heftige Muskelkrämpfe bekam. Mein Mann hat sich während der ganzen Keto-Zeit elend gefühlt und musste auch relativ bald wieder abbrechen, weil er einfach nicht leistungsfähig war.

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  10. Liebe Anne-Barbara, zufällig bin ich auf deine Seite gestoßen und voll begeistert – habe schon x Artikel von dir mehrmals durchgelesen. Am interessantesten fand ich deine Einträge über das Essen und die Nahrungsergänzungsmittel und dazu auch schon meine Frage bzw. ob du mir einen Tipp geben kannst:

    Ich nehme seit ca 8 Jahren SSRI, zuerst Paroxat 10 mg und seit ca. 4 Jahre Flux (von Hexal) 5 mg (also eine sehr geringe Menge), trotz mehrmaligen Versuchen auch diese 5 mg abzusetzen, kamen nach ca. 3-4 Monaten wieder starke Unruhe bzw. Angstzustände. Ich möchte aber trotzdem zu pflanzlichen Alternativen greifen und die von dir erwähnten Nahrungsergänzungsmittel ausprobieren, nachdem du so viele Helferleins erklärt hast, bin ich total überfordert, welche für mich am besten wären …

    Danke dir jetzt schon mal :)

    PS: Habe vor ca. einer Woche schon mal geschrieben, weiss aber nicht ob dich mein Kommentar erreicht hat, sonst sorry für zweimal schreiben.

    Liebe Grüße aus Wien

    Elisabeth

    • Liebe Elisabeth,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Normalerweise antworte ich innerhalb 1-2 Werktagen, aber ich war auf einer Fortbildung und da ist mir Dein erster Kommentar irgendwie durch die Lappen gegangen. Sorry dafür!

      Dein Fall ist etwas komplizierter, weil Du schon so lange Medikamente nimmst. Da helfen Nahrungsergänzungsmittel allein nicht, sondern man muss umfassender an die Sache heran gehen. Ich biete meinen LeserInnen ein 30minütiges Gratiscoaching an. Bitte rufe mich deswegen an, da kann ich Dir ausführlicher erklären, was Du machen kannst.

      Hier findest Du meine Kontaktdaten

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

  11. Liebe Anne-Barbara,

    vielen lieben Dank für deine Antwort und das Angebot, dich anzurufen – ich melde mich heute am späten Nachmittag telefonisch bei dir.

    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    • …prima, heute später Nachmittag passt. Bis dann! :-)

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

Schreibe einen Kommentar zu ruth scherer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.