Rhodiola Rosea – Balsam fĂŒr hochsensible Nerven

Es gibt Heilpflanzen, von denen man denkt: „Warum habe ich die nicht schon viel frĂŒher entdeckt?“ Rhodiola Rosea, zu deutsch „Rosenwurz“, gehört zweifelsohne dazu! Rhodiola Rosea ist ein sogenanntes Adaptogen, d.h. die Wirkung besteht darin, sich besser an Stress in jeglicher Form anpassen zu können. Und StressanfĂ€lligkeit ist ja, auch wenn HochsensibilitĂ€t eine Gabe ist, die mit vielen VorzĂŒgen einhergeht, der Hauptnachteil, den die hochsensible Veranlagung mit sich bringt. Rhodiola Rosea bewirkt, dass man Stress viel besser tolerieren kann und gelassener agiert. Die LeistungsfĂ€higkeit wird gesteigert, chronische MĂŒdigkeit aufgelöst. Außerdem hilft Rhodiola Rosea bei depressiven Verstimmungen und AngstzustĂ€nden. Als ich vor einigen Monaten zufĂ€llig auf dieses Wirkprofil gestoßen bin, habe ich gleich gedacht, dass das der Traum aller Hochsensiblen ist, fast zu schön, um wahr zu sein!

Bei genauerer Recherche stellte ich fest, dass Rhodiola Rosea in der Volksmedizin russischer, skandinavischer und baltischer LĂ€nder traditionell einen festen Platz einnimmt. Die Wirkung ist sogar in neuen wissenschaftlichen Studien erstaunlich gut belegt: Rhodiola Rosea erwies sich dabei nicht nur als sehr gutes Nervenmittel, sondern auch als Heilmittel fĂŒr viele körperliche Leiden.

Rhodiola Rosea in wissenschaftlichen Studien

Eine Arbeitsgruppe um Professor Dr. Wilfried Dimpfel von der Justus-Liebig-UniversitĂ€t in Gießen unterzog zwei Vergleichsgruppen einem Stresstest, in dem die eine Gruppe 200mg Rhodiola Rosea bekam, die andere nur ein Placebo. Eine Woche spĂ€ter wurde der gleiche Test wiederholt, nur dass diesmal die andere Gruppe Rhodiola Rosea bekam. Außerdem mussten sich die Probanden noch Horrofilm-Trailer, Fotos von Vogelspinnen etc. ansehen.

Es stellte sich heraus, dass sich durch diese einmalige Gabe von Rhodiola Rosea sofort eine signifikant erhöhte Stressresistenz ergab. So zeigte sich zum Beispiel im EEG in einigen Arealen eine höhere AktivitĂ€t von Alpha-Wellen, die in entspanntem Zustand dominieren. Schon die einmalige Einnahme von Rhodiola Rosea beeinflusste die emotionalen FĂ€higkeiten positiv, weil entspannende HirnaktivitĂ€ten stimuliert und belastende unterdrĂŒckt werden. [Quelle: Art. Gelassener agieren in: Pharmazeutische Zeitung online]

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Alexander Panossian vom Swedish Herbal Institute, Vallberga, lieferte kĂŒrzlich auf neuronaler Ebene eine potenzielle ErklĂ€rung fĂŒr diese Erkennnisse. Rhodiola Rosea verĂ€ndert die Genexpression verschiedener Signalwege des Nervensystems. Von 17 untersuchten Genen zeigten bei der Einnahme von Rhodiola Rosea neun eine verminderte emotionale Verhaltensweise, fĂŒnf weitere Gene zeigten verringerte aggressive Verhaltensweisen. Insgesamt werten die Forscher die Wirkungen des Extrakts als positive Effekte, um besser mit Stress­si­tu­ationen und GemĂŒtsschwankungen umgehen zu können. [Quelle: ebd.]

Des weiteren werden bei der Einnahme von Rhodiola Rosea Änderungen des Serotonin- und Dopamin-Niveaus diskutiert, die durch eine verbesserte DurchlĂ€ssigkeit der Blut-Hirn-Schranke fĂŒr Neurotransmittervorstufen bewirkt werden. [Quelle: Art. Rosenwurz in: Wikipedia] Neurotransmittervorstufen sind nichts anderes als AminosĂ€uren, ĂŒber deren erstaunliche Wirkungen ich hier ja auch schon geschrieben habe. Mehr dazu kann man in meinem Artikel NahrungsergĂ€nzung fĂŒr hochsensible Nerven Teil 3 nachlesen.

Anwendungsgebiete und Dosierung von Rhodiola Rosea

  • Rhodiola Rosea mildert Stressreaktionen aller Art
  • Rhodiola Rosea verbessert die LeistungsfĂ€higkeit bei der Arbeit und beim Sport
  • Rhodiola Rosea fördert die KonzentrationsfĂ€higkeit und das GedĂ€chtnis
  • Rhodiola Rosea bekĂ€mpft Schlaflosigkeit
  • Rhodiola Rosea hilft gegen MĂŒdigkeit
  • Rhodiola Rosea wirkt antidepressiv und stimmungsaufhellend
  • Rhodiola Rosea lindert AngstzustĂ€nde
  • Rhodiola Rosea stĂ€rkt das Immunsystem
  • Rhodiola Rosea hilft bei körperlichen Erkrankungen wie Kopfschmerzen, MigrĂ€ne, Rheuma, Burnout nach Borreliose, Parkinson, etc.
[Quelle: Art. Rhodiola Rosea in: Zentrum der Gesundheit]

Professor Dr. Alexander Panossian vom Swedish Herbal Institute, Vallberga, empfiehlt zwei Kapseln mit je 200 mg Extrakt tĂ€glich fĂŒr einen Zeitraum von ein bis drei Monaten gefolgt von einer zweiwöchigen Einnahmepause. [Quelle: Art. Gelassener agieren in: Pharmazeutische Zeitung online]

Auf den meisten kĂ€uflich zu erwerbenden Produkten mit Rhodiola Rosea findet sich die gleiche Dosierungsempfehlung. Man soll eine Kapsel eine halbe Stunde vor dem FrĂŒhstĂŒck, eine zweite eine halbe Stunde vor dem Mittagessen einnehmen. FĂŒr mich persönlich war diese Dosierung zu hoch. Mir reichte eine Kapsel tĂ€glich aus.

Da ich von vielen nach einer Produktempfehlung gefragt wurde, trage ich diese noch nach. Ich habe folgendes PrÀparat eingenommen:

Rhodiola Rosea nach Dr. Michalzik

Achtung: Dieses PrĂ€parat ist mit 400mg doppelt so hoch dosiert! Es steht zwar auf der Verpackung, dass man 1-2 Kapseln tĂ€glich nehmen kann, ich wĂŒrde aber fĂŒr Hochsensible zuerst mit einer Kapsel anfangen. Es ist nicht ganz billig, aber ich kann die Wirksamkeit voll bestĂ€tigen.

Sehr preiswert kommt man mit diesem losen Pulver weg:

Rhodiola Rosea Pulver

Eine meiner Klientinnen hat das ausprobiert und damit gute Erfahrungen gemacht, bis auf dass es ein wenig unpraktisch zu dosieren ist, weil eben loses Pulver, aber man kommt mit 100 g sehr weit. Übrigens: Wenn du die PrĂ€parate ĂŒber diese Links bestellst, unterstĂŒtzt du meine Arbeit, indem ich eine kleine Provision von Amazon bekomme. Der Preis fĂŒr Dich bleibt gleich.

Hochsensibel?

Viele, die diesen Artikel lesen, haben zuvor noch nie etwas ĂŒber HochsensibilitĂ€t gehört, deswegen an dieser Stelle eine kurze ErklĂ€rung. HochsensibilitĂ€t betrifft etwa 20 % aller Menschen und bedeutet, dass man ĂŒber eine erniedrigte Reizschwelle verfĂŒgt. Dadurch nimmt man mehr und feinere Reize auf, was gleichzeitig Fluch und Segen sein kann. Wenn du dich fĂŒr Themen wie Rhodiola Rosea interessierst, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass du hochsensibel bist, sogar noch weit höher, nach meiner EinschĂ€tzung etwa bei 50%. Wenn du jetzt neugierig geworden bist und wissen möchtest, ob auch du hochsensibel bist, findest du hier einen validen Test:

Zum HochsensibilitÀtstest

Meine Erfahrungen mit Rhodiola Rosea

Als ich vor einigen Monaten auf die oben von mir zitierten erstaunlichen Artikel stieß, musste ich Rhodiola Rosea natĂŒrlich gleich ausprobieren. Schon nach der ersten Einnahme stellte sich eine zuvor nie gekannte Gelassenheit bei mir ein. Gleichzeitig war ich paradoxerweise viel wacher und leistungsfĂ€higer und brauchte deutlich weniger Schlaf. Das war ja schon fast zu schön um wahr zu sein, aber noch dazu besserte sich meine MigrĂ€ne, so dass Kopfschmerzen fĂŒr mich heute fast kein Thema mehr sind!

Allerdings habe ich Rhodiola Rosea nicht als nebenwirkungsfrei erlebt, sondern habe anfangs davon BlĂ€hungen und ein leichtes Brennen in der Verdauung bekommen. Deswegen habe ich die Dosis auf eine Kapsel (bei meinem hochdosierten PrĂ€parat entspricht das 400mg) pro Tag reduziert. Diese habe ich nicht eine halbe Stunde vor dem FrĂŒhstĂŒck eingenommen, weil ich das im Bauch nicht vertragen habe, sondern eine Stunde danach. Die Wirkung war bei mir aber auch in dieser niedrigeren Dosierung durchschlagend! Von daher rate ich hochsensiblen Menschen dazu, mit dieser halben Dosierung anzufangen, und diese nur zu steigern, wenn die Wirkung nicht ausreicht.

Ich habe eine dreimonatige Kur mit Rhodiola Rosea gemacht. Danach wird ja eine Unterbrechung von zwei Wochen empfohlen. Bei mir hat sich die Wirkung in diesen zwei Wochen fortgesetzt, so dass ich Rhodiola Rosea erst wieder einnehmen werde, wenn dies wieder nötig werden sollte. Rhodiola Rosea eignet sich aber auch fĂŒr die langfristige Einnahme, wenn man alle zwei Monate zwei Wochen Pause macht.

Bei einem meiner Klienten haben sich seine AngstzustĂ€nde nahezu vollstĂ€ndig aufgelöst. Auch seine MigrĂ€neattacken haben sich deutlich reduziert, worĂŒber er sehr froh ist. Auch er hat eine dreimonatige Kur mit Rhodiola Rosea gemacht und macht gerade die zweiwöchige Einnahmepause. Nach der ersten Woche haben sich seine AngstzustĂ€nde wieder verschlechtert. Er hĂ€lt jetzt die zweite Woche noch durch und wird die Einnahme danach fortsetzen.

Achtung: Wenn Rhodiola Rosea nicht passt


Wenn Rhodiola Rosea so wirkt wie es sein soll, fĂŒhlst Du Dich sehr gelassen, bist dabei trotzdem aktiv und hast eher eine bessere SchlafqualitĂ€t, weil Du ruhiger bist. Da Rhodiola Rosea fit macht, sollte man das PrĂ€parat auf alle FĂ€lle vormittags einnehmen.

Es kommt bei einigen Menschen vor, dass Rhodiola sie total hibbelig macht und sie nicht mehr schlafen können. Berichte darĂŒber findet man im Netz, aber auch eine meiner Leserinnen hat diese Erfahrung gemacht, wie Du unten in den Kommentaren nachlesen kannst. Wenn diese Wirkung bei Dir auftritt, setze das PrĂ€parat bitte ab. Es passt dann nicht zu dem, was mit Deinem Nervensystem los ist.

Rhodiola Rosea –  Heilpflanze gegen ReizĂŒberflutung bei HochsensibilitĂ€t

Hochsensible Menschen haben eine im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt erniedrigte Reizschwelle. Neueste wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass HochsensibilitĂ€t genetisch bedingt ist, und sich in einer erhöhten HirnaktivitĂ€t durch eine vermehrte Bildung von Neurotransmittern Ă€ußert. Dieses aktivere Gehirn ist reizempfĂ€nglicher, was viele Vorteile hat, aber dafĂŒr eine geringere Stressresistenz aufweist.

In Rhodiola Rosea habe ich die Heilpflanze gefunden, die exakt dieses Hauptproblem der HochsensibilitĂ€t löst: Rhodiola Rosea hilft gegen die erhöhte Stressempfindlichkeit des hochsensiblen Nervensystems, ohne die guten Seiten der Empfindsamkeit zu beeintrĂ€chtigen. FĂŒr mich ist Rhodiola Rosea ein weiterer bedeutender Schritt, die guten Seiten meiner hochsensiblen Veranlagung genießen und leben zu können.

Was du vor der Einnahme von Rhodiola Rosea unbedingt beachten solltest

Dein Gehirn kann den Impuls, den dir Rhodiola Rosea gibt, nur dann optimal umsetzen, wenn die Biochemie deines Nervensystems grundsĂ€tzlich in Ordnung ist. Du kannst von der Einnahme besser profitieren, wenn du zuvor auch die anderen Parameter in Ordnung bringst! Es gibt also noch eine ganze Menge mehr, was du in dieser Hinsicht fĂŒr dich tun kannst.

Wichtig fĂŒr dich zu wissen ist:

  • HochsensibilitĂ€t ist viel mehr als nur ein psychisches PhĂ€nomen, sondern hat handfeste körperliche Ursachen
  • Das Nervensystem hochsensibler Menschen funktioniert ein wenig anders
  • Und wenn die Biochemie nicht stimmt, bleibst du mit mentalen Strategien erfolglos, weil dein Gehirn nicht in der Lage ist, die Impulse auch umzusetzen

Ich kann darauf jetzt an dieser Stelle nicht genauer eingehen, weil das den Rahmen sprengen wĂŒrde. Aber in meinem Buch NahrungsergĂ€nzung fĂŒr hochsensible Menschen – wie du die Reizschwelle deiner Nerven in 3 Schritten erhöhst und im Alltag deutlich leistungsfĂ€higer bist erlĂ€utere ich die ZusammenhĂ€nge ausfĂŒhrlich und gebe dir leicht verstĂ€ndliche Anleitungen, wie du dich als hochsensibler Mensch nachhaltig gut fĂŒhlen kannst. Denn ich möchte, dass du dein Potenzial als hochsensibler Mensch voll einbringen kannst, ganz egal, wo auch immer du im Leben gerade stehst.

zurĂŒck zu hochsensibel sein
Bild Rosenwurz von Hedwig Storch auf Wikimedia commons

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten:

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 11

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

83 Gedanken zu „Rhodiola Rosea – Balsam fĂŒr hochsensible Nerven“

    • Lieber JĂŒrgen,

      ich kenne das PrÀparat nicht, aber so weit ich sehe, ist das etwas homöopathisches. Von daher kannst Du das ruhig zusammen einnehmen.

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  1. Hallo Frau Kern,

    vielen Dank fĂŒr den ausfĂŒhrlichen Artikel ĂŒber Rhodiola.

    Gibt es schon Erfahrungen Ihrer Klientin ĂŒber das Rhodiola-Pulver? Die Wirkung und vor allem die Dosierung wĂŒrde mich interessieren, da das Pulver ja kein standardisierter Extrakt aus der Wurzel ist, sondern die gesamte Pflanze getrocknet und vermahlen wird, so zumindest die Auskunft des Hersteller. Dadurch gibt es auch keine Angaben ĂŒber das KonzentrationsverhĂ€ltnis von Rosavins und Salidroside.

    Herzliche GrĂŒĂŸe,

    Doris

    Antworten
    • Liebe Doris,

      eine Klientin hat das Rhodiola-Pulver eingenommen und bestĂ€tigt eine beruhigende Wirkung. Was die Dosierung betrifft, mĂŒssen Sie experimentieren, weil es eben keinen standardisierten Wirkstoffgehalt gibt. Denn er schwankt von Jahr zu Jahr, je nachdem welche Bedingungen die Pflanzen zum Wachsen hatten.

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  2. Hallo Anne-Barbara,

    vielen Dank fĂŒr die schnelle Antwort.
    Ich denke, ich bleibe dann lieber bei meinem bewÀhrten Produkt von Teepower. Damit komme ich sehr gut zurecht und erschwinglich ist es auch.

    Herzliche GrĂŒĂŸe,
    Doris

    Antworten
  3. Hallo Frau Kern,
    mir wurde ein 200 mg PrĂ€parat von meinem Arzt verschrieben, das ich seit MĂ€rz 2x tĂ€glich einnehme. Von einer Pause hat er mir leider nichts gesagt. In den ersten 4 Wochen war ich gelassener und konzentrierter. Dann konnte ich keinen Unterschied mehr feststellen. Leider blieben meine Kopfschmerzattacken mit Übelkeit und meine Schlafprobleme unverĂ€ndert. Seit ca. 8 Wochen bin ich nur noch mĂŒde und unkonzentriert. Haben Sie auch schon Berichte bekommen, dass es bei manchen hochsensiblen Menschen, wie bei mir, gar nicht wirkt?
    Ich hatte so große Hoffnung in das PrĂ€parat gesetzt, aber nun befĂŒrchte ich, dass ich es doch abstezen werde. Es ist ja shcon eine kostspielige Sache… :(

    Im Voraus Danke fĂŒr eine kurze Antwort.

    Beste GrĂŒĂŸe,
    Simone S.

    Antworten
    • Liebe Simone,

      vielen Dank fĂŒr Ihren Bericht! Leider funktioniert Rhodiola nicht bei allen Menschen gleich gut. Sie können aber versuchen, zwei Wochen Pause zu machen. Vielleicht wirkt es danach wieder so gut wie am Anfang, weil Ihr Körper sich resettet.

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara Kern

  4. Liebe Frau Kern,
    vielen Dank fĂŒr die schnelle Antwort. Ich habe es fĂŒr einen Tag abgestezt und dann gleich Kopfschmerzen bekommen. Ist das „normal“? Muss ich langsam ausschleichen oder kann ich direkt aufhöen und 2 Wochen pausieren? Ich habe ja eh schon sehr oft Kopfschmerzen, daher habe ich Angst, dass es wĂ€hrend der Pause noch stĂ€rker wird.
    Nochmal Danke fĂŒr Ihre Hilfe!

    Lieben Gruß,
    Simone S.

    Antworten
    • Liebe Simone,

      Rhodiola wirkt recht stark gegen Kopfweh. Wenn Sie es absetzen, fÀllt diese protektive Wirkung weg und die Kopfschmerzen stellen sich wieder ein. Sie können es in der Zeit, in der Sie Rhodiola absetzen, stattdessen mit Brahmi versuchen.

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara Kern

  5. Hallo Anne,
    ich habe nach 2 Wochen Vitango aus der Apotheke (2x 200mg tĂ€glich) die Kapseln von Michalzik (1x 400mg) bestellt und fĂŒhle mich seit der Einnahme vor 5 Tagen total gereizt und hundemĂŒde. Vitango hat im Gegensatz dazu nur die erwĂŒnschten Wirkungen (Gelassenheit, Ruhe) gehabt.
    Die Inhaltsstoffe kann ich nicht vergleichen, da die Angaben pro PrÀparat unterschiedlich gemacht sind.
    Gibt es deiner Meinung nach einen Zusammenhang, dass das Michalzik PrĂ€parat nicht das richtige fĂŒr mich ist?

    Danke vorab und lieben Gruß

    Antworten
    • Liebe Saskia,

      Vitango kannte ich bisher noch nicht, aber es ist ebenfalls ein reines Rhodiola Rosea PrĂ€parat, wie ich eben recherchiert habe. Wenn Du beides gleichzeitig nimmst, kommt es zu einer eklatanten Überdosierung. Darum bitte nur eines von beiden nehmen. Wenn Du Vitango besser vertrĂ€gst, dann ist ja auch klar, welches. :-) Und wenn Du noch Fragen hast, immer gern! :-)

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  6. Hallo Frau Kern! Herzlichen Dank fĂŒr Ihre Informationen! Ich nehme seit 4 Tagen Rhodiola Tibetan von Herbs, eine 200 mg Kapsel pro Tag. Ich hatte Probleme mit bleierner MĂŒdigkeit, Konzentrationsstörungen und leichten Depressionen. Ja ich bin auch in psychtherapeutischer Behandlung, Psychopharmaka nehme ich nicht. Vor ein paar Jahren wurde bei mir Hashimoto festgestellt. Die SchilddrĂŒse ist gut auf L-Thyroxin eingestellt und ich kann damit leben. Vitamin-D habe ich auch supplimiert, zusammen mit K2 und Magnesium. Naja die bleierne MĂŒdigkeit blieb. Ich habe einen sehr stressigen Job det nicht so gut zu mir passt. Ich wĂŒrde auch gerne wechseln, aber ich NIN blockiert und mir fehlt die Energie. Der Rosenwurz hat geholfen, wobei ich erstmal leichtes Kopfweh hatte. Die Gelassenheit kam recht bald und es war sehr angenehm. Aber ich habe seitdem Schlafprobleme. Die MĂŒdigkeit ist weg und ich habe Energie, aber ich mache mir Sorgen wenn ich nicht mehr in Tiefschlafphasen reinkommen sollte. Ich trinke gewohnheitsmĂ€ĂŸig sehr viel Kaffee, wobei ich den vom Schlafen her vertrug. Aber zusammen mit Rosenwurz? Soll ich die Kapseln aufmachen und nur die HĂ€lfte nehmen? Oder nur alle 2 bis 3 Tage eine Kapsel? Ich bin ja eigentlich eher dafĂŒr dass der Körper sich selbst heilt, aber bei dieser bleiernen MĂŒdigkeit blieb mir nichts mehr vom Tag. Zur Arbeit zu gehen war ein Kampf und Abends hatte ich keine Kraft mehr mich auf einen anderen besseren Job zu bewerben :) Danke fĂŒr Ihren Rat zur Dosierung! Liebe GrĂŒĂŸe, Simone

    Antworten
    • Liebe Simone,

      danke fĂŒr Ihr nettes Feedback! Tut mir leid, dass Sie es auf der Arbeit gerade nicht leicht haben. Da Ihnen der Rosenwurz so viel Energie gibt, wĂŒrde ich erst einmal den Kaffee reduzieren und höchstens morgens und vor dem Mittagessen je eine Tasse trinken. Sollten die Beschwerden weiter bestehen, den Kaffee weiter reduzieren, nur noch eine Tasse tĂ€glich und dann ggf. ganz weglassen. Erst wenn das nicht hilft, können Sie die Kapsel aufmachen und die Dosis halbieren.

      Kaffee ist ein BetĂ€ubungsmittel, das die Nerven außer Betrieb setzt, die uns vermitteln, dass wir mĂŒde werden. Er bewirkt also nur, dass wir nicht auf unsere BedĂŒrfnisse hören und immer weiter ausbrennen.

      Und wenn Sie noch Fragen haben, immer gern!

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara Kern

  7. Hallo Frau Kern,
    ich hĂ€tte auch mal eine Frage zu Rhodiola Rosea. Ich nehme das PrĂ€parat der Fa. Loges ein. Morgens 200mg und Mittags 200mg. Ich versprĂŒche so ein Brennen/Kribbeln erst im Kopf und dann am Körper. Und ein HitzegefĂŒhl im Körper, frĂŒher war mir immer kalt, jetzt ist mir immer eher warm. Könnte das durch den Rosenwurz kommen? Kann es sein, dass ich Rosenwurz evtl. nicht vertrage? Andererseits macht es mich viel gelassener, ich kann den tĂ€glichen Stress viel besser wegstecken. Und fĂŒhle mich wesentlich ausgeglichener. Vielen Dank schon mal vorab fĂŒr die Beantwortung meiner Frage. Viele GrĂŒĂŸe Yvonne

    Antworten
    • Liebe Yvonne,

      Rhodiola hat leider bei einigen Nebenwirkungen. Bei Dir scheinen sie momentan recht harmlos zu sein, und dass Dir jetzt schön warm ist, ist doch super! ;-) Du kannst das ja ‚mal eine Weile beobachten. Da die Wirkung bei Dir sehr positiv ist, wĂŒrde ich es weiter nehmen, außer die Nebenwirkungen werden unangenehmer.

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  8. Guten Morgen,
    ich bin auf diesen Artikel gestoßen, nachdem ich mir aus der Apotheke RELIASAN Extra gekauft hatte. Alles klang wunderbar und vielversprechend. Doch nach der ersten Kapsel bekam ich bereits Kopfschmerzen, die sich dann auch zu MigrĂ€ne steigerten. Außerdem Aufstoßen. Nun habe ich auch Erkrankungen und nehme Medikamente. Haben Sie vielleicht noch eine andere Empfehlung, die Ă€hnlich wie Rhodiola Rosea wirkt?
    Vielen Dank fĂŒr Ihre MĂŒhen.
    Beste GrĂŒĂŸe, Nicole

    Antworten
    • Liebe Nicole,

      vielen Dank fĂŒr Dein Interesse! Tut mir leid, dass Du Rhodiola Rosea nicht vertrĂ€gst. Das kommt hĂ€ufiger vor, und in diesem Fall solltest Du etwas anderes versuchen. Da gibt es eine Menge Möglichkeiten!

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  9. Hallo ich nehme seit 9Tagen Rosenwurz in Tropfenform. Sehr niedrig dosiert da ich alle Medikamente (auch Pflanzliche) sehr schlecht vertrage. Ich leide an Phobischem Schwindel und Angst/Panikattacken seit Dezember 2016. Habe schon so vieles ausprobiert nichts half. Ich verzweifle am Schwindel. Kann fast nichts mehr, soziales Leben gleich null.
    Nun die ersten 2-3 Tage merkte ich dass der Schwindel sich verĂ€ndert, dass er mir nicht mehr so Angst macht. Jetzt seit 4 Tagen habe ich den ganzen Tag ein GefĂŒhl wie Bekifft durch die Welt zu laufen. Ich weiss nicht wie ich Dosieren soll. Oder vertrage ich es nicht? Ich bin am verzweifeln, ich möchte doch einfach mal wieder unbeschwerter leben können.

    Antworten
    • Liebe Claudia,

      tut mir leid, dass es Dir gerade gar nicht gut geht! Dass Dein Schwindel sich positiv verĂ€ndert hat, klingt ja erst einmal gut. NatĂŒrlich hat Rhodiola eine starke Wirkung. Ist dieses GefĂŒhl, das Du beschreibst, denn unangenehm? Bei mir war es eine große Gelassenheit. Du kannst ja versuchen, die Dosierung etwas zu verringern, so, dass die positive Wirkung auf den Schwindel gerade so erhalten bleibt. Ich wĂŒnsche Dir gute Besserung!

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  10. Ich bin mit Stress sehr lange sehr falsch umgegangen. Ich habe es immer ignoriert und bei Seite geschoben. Letztendlich habe ich dann starke Kopfschmerzen bekommen und immer wieder ErschöpfungszustĂ€nde. Ich war sehr launisch und hatte Konzentrationsprobleme, gerade wenn ich unter Stress stand. Mir wurde dann zu Vitango, einen PrĂ€parat mit Rosenwurz, geraten. Ich habe es eine Zeit genommen und danach bin ich ganz anders mit Stress umgegangen. Nicht nur, dass meine Beschwerden weg waren, irgendwie habe ich mich auch den Stresssituationen angepasst. Ich lasse jetzt Stress erst gar nicht aufkommen bzw. viel weniger als noch davor. Ich habe das Mittel auch problemlos vertragen, hatte auch keine Nebenwirkungen. Muss aber dazu sagen, ich nehme sonst keine Medikamente, also da kann sich bei mir nichts ĂŒberschneiden. Vielleicht hilft das ja auch.
    Ich habe jetzt immer noch etwas von dem Mittel zu Hause und nehme es gelegentlich in stressigen Phasen. Ich will einfach nicht mehr in die Zeit davor zurĂŒckfallen.

    Antworten
    • Liebe Iris,

      vielen Dank fĂŒr Deinen Bericht! Finde ich toll, dass Du nicht nur so gute Erfahrungen mit Rhodiola Rosea gemacht hast, sondern dass Du dadurch auch Deinen Umgang mit Stress verbessern konntest. Einfach perfekt!

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

    • Ich habe davon gelesen, dass sich die Rosenwurz auch an die Umgebung anpassen hat mĂŒssen. Dadurch hat die Pflanze Stoffe entwickelt, die ihr bei der Anpassung helfen und ihr Überleben sichern. Dieser Stoff soll dann auch helfen, dass sich Menschen an Stresssituationen besser anpassen können.
      Ob es jetzt daran liegt kann ich natĂŒrlich nicht ganz sagen, es hat mich Letztlich aber an genau diesen Bericht erinnert. Letztendlich bin ich froh, dass mir etwas geholfen hat.

    • Liebe Iris,

      das habe ich auch so gelesen. Übrigens gibt es das bei Heilpflanzen oft – sie mĂŒssen mit irgendwelchen widrigen UmstĂ€nden klar kommen, genau wie wir, und entwickeln dabei Stoffe, die genau dabei helfen. Das macht sie dann fĂŒr uns zu Heilpflanzen.

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  11. Das finde ich sehr faszinierend. Generell finde ich, sollte man den Blick ein wenig mehr auf die Natur richten, von der Natur kann man viel lernen.
    Danke fĂŒr den super Bericht und auch dass du dir immer Zeit nimmst die Kommentare zu beantworten;)

    Antworten
    • Stimmt, von der Ntur kann man wirklich eine Menge lernen. So viele Lebewesen standen schon vor Ă€hnlichen Herausforderungen wie wir und haben Strategien entwickelt, diese zu meistern…. Vielen Dank fĂŒr Deine Kommentare und Deine WertschĂ€tzung! :-)

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

  12. Hallo, ich habe seit 2 Tagen begonnen eine halbe Kapsel von 300mg Rosenwurz zu nehmen und bin jetzt mĂŒder als vorher. Ich nehme auch noch Ashwagandha, wegen einer NebennierenschwĂ€che. Ich trau mich jetzt nicht eine ganze Kapsel zu nehmen, wenn ich da noch mĂŒder werde, schaffe ich den Tag nicht.
    Ich glaube auch dass man die unterschiedlichen PrĂ€parate von Rosenwurz nur vergleichen kann, wenn man weiß, wie hoch der Rosavin- und Salidroside Anteil von seiner Kapsel ist. Je nachdem muss man höher oder weniger dosieren. Meiner ist 5,28% Rosavine und 2,29% Salidroside. Von der Firma Teepower

    Antworten
    • Liebe Hilde,

      vielen Dank fĂŒr Deinen Bericht! Wenn Du zu MĂŒdigkeit neigst, wĂŒrde ich kein Ashwagandha nehmen. Ich persönlich kann Ashwagandha gar nicht einnehmen, weil ich davon extrem mĂŒde werde! Lass bitte ‚mal fĂŒr ein paar Tage beides weg und versuche es dann noch einmal mit Rhodiola Rosea allein. Ich vermute, dass die Wirkung von Ashwagandha bei Dir durch das Rhodiola Rosea verstĂ€rkt wurde und dass sich die beiden Mittel nicht vertragen.

      Herzliche GrĂŒĂŸe,
      Anne-Barbara

    • Hallo Hilde,

      nach meinem Wissen liegt die MĂŒdigkeit daran, das der Rhodiola dir hilft Stress, Erschöpfung und AngstzustĂ€nde zu bekĂ€mpfen. Dies fĂŒhrt im Alltag dazu, dass du zunĂ€chst gelassener bist und folglich auch schneller MĂŒde wirst und besser schlafen kannst. Vor allem chronisch gestresste Menschen berichten dies ĂŒber Rhodiola. Der bessere Schlaf und die durch den Rhodiola gesteigerte Stressresistenz fĂŒhren automatisch dazu, das du mit der Zeit leistungsfĂ€higiger wirst. Dein PreperĂ€t scheint also gut zu wirken!

      Wobei die Dosis auch hoch ist. Wie teuer war das?

      Xo,
      Maria

  13. Hallo Claudia, darf ich fragen wie es dir inzwischen geht? Ich verzweifle auch an meinem Schwankschwindel (bis jetzt ohne Befund und eventuell durch meine Angststörung). Hat dir Rosenwurz geholfen?

    Antworten
  14. Liebe Frau Kern,

    ich habe auch das Rhodiola rosea fĂŒr mich entdeckt und nehme es seit ca 2 Monaten. Es hilft mir sehr gut. Ich nehme 500 mg am Morgen. Leider leide ich unter Panikattacken und habe nun doch Angst vor Nebenwirkungen. Ich fĂŒhle mich manchmal etwas zappelig und neben der Spur. Außerdem habe ich 6 kg abgenommen, was aber auch an der Lebenssituation liegen kann ( Freund hat mich verlassen, Job gekpndigt). Vielleicht bin ich auch zu Ă€ngstlich, was Einnahmen von solchen Mitteln angeht. WĂŒrden Sie mir es weiter empfehlen zu nehmen?
    Lieben Gruß Martina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

hochsensibel sein