StartseiteHochsensibilität allgemeinDrei Schritte für freie und wirklich frohe Weihnachten    

Kommentare

Drei Schritte für freie und wirklich frohe Weihnachten — 2 Kommentare

  1. Liebe Anne-Barbara,

    „Freie Weihnachten“ – ganz am Ende Deines sehr inspirierenden Beitrags steht, was uns mit dem Erwachsenwerden letztlich (fast) allen abhanden gekommen ist.

    Für mich wurde aus dem als Kind gefühlten „Frohen Fest“ mit viel Emotionen, wenigen und beglückenden Geschenken, dem Krippenspiel und dem echten Baum mit echten Kerzen ein scheinheiliges Weihnachten, als ich zum Vater wurde. Weil es weiterhin das Weihnachten meiner Elterngeneration geblieben ist (im speziellen hier das meiner Schwiegereltern).

    Wiederholt habe ich Deinen Blogbeitrag in diesem Zusammenhang zu den Kriegsenkeln (https://hochsensibelsein.de/hochsensible-kriegsenkel/) gelesen. Mit Spannung erwarte ich die beiden Bücher (Die vergessene Generation, Kriegsenkel…) – die ich mir nicht zu Weihnachten schenke, aber zu der Zeit lesen werde.

    Ich sehe dort unbedingt einen Zusammenhang. Deine oben skizzierten Lösungsansätze sind so einfach wie wirkungsvoll und ich möchte hiermit allen Lesern nochmals darin bestärken:

    Denke an Dich! Bleibe Dir und Deinen Gefühlen treu. Deine Umgebung wird auch Deine Veränderung „ertragen“ – vielleicht leichter, als Du es aktuell projezierst.

    Von Anne-Barbara stammt der Kern des Satzes, der hier aus meinem Gefühl am besten paßt:

    Was für Dich nicht gut ist, kann auch für deine Umwelt nicht gut sein!

    In meiner Familie wird es dieses Jahr ein besonderes – nämlich erstmalig ganz anderes – Prozedere geben. Und darauf freuen wir uns in unserer Kernfamilie schon sehr. Und dem Rest der Familie lassen wir seine Freiheit finden… ganz und gar ohne uns.

    Ich wünsche uns allen eine schöne Zeit, welche Vokabel auch immer die folgenden Tage beschreibt
    Henry

    • Lieber Henry,

      danke Dir für Deinen Bericht und dass Du Deine Gedanken mit uns teilst! Pantha rhei – alles fließt – sagten schon die alten Griechen. Und wenn solche Feste stehen bleiben, sich dem Fluss des Lebens nicht anpassen, dann wird es genau, wie Du es beschreibst.

      Du wirst ein freies Weihnachten haben. Ich freue mich für Dich! :-D

      Herzliche Grüße,
      Anne-Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.